Ekomi 5/5 basierend auf mehr als 591 Bewertungen

Vertragsstrafe: Darauf sollten Arbeitnehmer:innen achten

Sie benötigen arbeitsrechtliche Unterstützung? Unsere Experten stehen Ihnen zur Seite und beraten Sie – kostenfrei und unverbindlich. Prüfen Sie jetzt Ihre mögliche Abfindung oder fordern Sie eine kostenlose Ersteinschätzung an.

Vertragsstrafe im Arbeitsvertrag
legal-expert

Geprüft von Paul Krusenotto

Legal Tech Experte

In welcher Situation können wir Ihnen helfen?

Home » Rechtsthemen » Arbeitsrecht » Arbeitsvertrag » Vertragsstrafe

Das Wichtigste zum Thema “Vertragsstrafe”

  • Vertragsstrafen dienen der Einhaltung arbeitsvertraglicher Pflichten. 
  • Eine Vertragsstrafe muss angemessen und klar vereinbart sein. 
  • Verschiedene Arten von Vertragsstrafen sind möglich, z.B. bei Geheimnisverrat. 
  • Vertragsstrafen greifen bei Verstößen wie dem Bruch des Wettbewerbsverbots. 
  • Unverhältnismäßig hohe Vertragsstrafen können gerichtlich reduziert werden. 
  • Vertragsstrafen können unwirksam sein, wenn sie unbestimmt oder zu hoch sind. 


Brauchen Sie arbeitsrechtliche Hilfe? Unsere Experten beraten Sie kostenlos und unverbindlich.

In welcher Situation können wir Ihnen helfen?

Vertragsstrafe: Zusammenfassung mit Fragen und Antworten

In der heutigen Zeit sind Arbeitsverträge oft mit Klauseln versehen, die Vertragsstrafen bei bestimmten Verstößen vorsehen. Obwohl Vertragsstrafen ein effektives Mittel zur Abschreckung von Vertragsbrüchen sein können, ist es für Arbeitnehmer:innen wichtig zu verstehen, was sie bedeuten und wie sie angewendet werden können. Wenn Arbeitnehmer bestimmte Vorgaben nicht einhalten, kann ihnen eine Vertragsstrafe drohen. Die Vertragsstrafe ist auch unter den Namen Konventionalstrafe oder Pönale bekannt. In manchen Arbeitsverträgen gibt es zum Beispiel entsprechende Klauseln, wonach eine Vertragsstrafe anfällt, falls der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin den Arbeitsvertrag nicht antritt oder am ersten Arbeitstag nicht zur Arbeit erscheint.

Bei dieser Art der Vertragsstrafe wird oft eine pauschale Summe im Arbeitsvertrag festgehalten, die anfällt, wenn der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin nicht erscheint. Es existieren jedoch auch andere Arten der Vertragsstrafe. Hier erfahren Sie alles Wichtige zum Thema Vertragsstrafen, von ihrer Bedeutung und den gesetzlichen Grundlagen bis hin zu Mustern und Fallbeispielen. Wir helfen Arbeitnehmer:innen dabei, zu verstehen, was sie bei der Vereinbarung von Vertragsstrafen beachten sollten und wie sie im Falle einer Vertragsverletzung reagieren können. Lesen Sie weiter, um sich einen Überblick zu verschaffen und bestens informiert zu sein.

Was ist eine Vertragsstrafe im Arbeitsvertrag?

Eine Vertragsstrafe im Arbeitsvertrag ist eine finanzielle Sanktion, die vereinbart wird, um sicherzustellen, dass bestimmte vertragliche Vereinbarungen oder Pflichten erfüllt werden. Sie dient als Abschreckungsmittel, um sicherzustellen, dass die Vertragsparteien ihre vertraglichen Verpflichtungen ernst nehmen und die vereinbarten Bedingungen einhalten. Die Vertragsstrafe kann beispielsweise greifen, wenn der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin vertrauliche Informationen des Arbeitgebers preisgibt oder bei einer Konkurrenztätigkeit während des Arbeitsverhältnisses erwischt wird.

Die genauen Bedingungen und Höhe der Vertragsstrafe werden in der Regel im Arbeitsvertrag festgelegt. Die Höhe der Strafe kann variieren und hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise der Schwere des Verstoßes oder dem potenziellen Schaden, der durch den Verstoß entstehen kann. Es ist wichtig zu beachten, dass eine Vertragsstrafe angemessen sein muss und nicht unverhältnismäßig hoch ausfallen darf.

Es ist ratsam, dass Arbeitnehmer:innen und Arbeitgeber:innen die Bedingungen einer Vertragsstrafeklausel sorgfältig prüfen und gegebenenfalls rechtlichen Rat einholen, um sicherzustellen, dass die Klausel fair und angemessen ist.

Sie benötigen arbeitsrechtliche Unterstützung?

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung anfragen.

Vertragsstrafe Darauf sollten Arbeitnehmer:innen achten

Ist eine Vertragsstrafe im Arbeitsvertrag zulässig?

Ja, grundsätzlich ist es zulässig, im Arbeitsvertrag eine Vertragsstrafe zu vereinbaren. Allerdings gibt es gesetzliche Grenzen, die beachtet werden müssen. Eine Vertragsstrafe darf nicht unverhältnismäßig hoch sein und muss in einem angemessenen Verhältnis zum Vertragsverstoß stehen.

Zudem muss die Vertragsstrafe im Voraus klar und eindeutig vereinbart werden, damit der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin weiß, welche Konsequenzen ein Verstoß gegen den Vertrag hat. Es empfiehlt sich, bei der Vereinbarung einer Vertragsstrafe einen Anwalt oder eine Anwältin für Arbeitsrecht zurate zu ziehen, um sicherzustellen, dass alle rechtlichen Vorgaben eingehalten werden.

Welche Vertragsstrafen gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Vertragsstrafen, je nach Art des Vertrags und den vereinbarten Bedingungen. Es ist wichtig, dass die Vertragsstrafen klar definiert und angemessen sind, um rechtlich durchsetzbar zu sein. Einige Beispiele für Vertragsstrafen sind:

  • Vertragsstrafenklauseln: Diese Klauseln sehen vor, dass bei einer bestimmten Vertragsverletzung eine Vertragsstrafe fällig wird. Die Höhe der Strafe wird im Vertrag festgelegt.
  • Zahlungsstrafen: Wenn eine Partei nicht in der Lage ist, ihre finanziellen Verpflichtungen aus dem Vertrag zu erfüllen, kann sie zur Zahlung einer Strafe verpflichtet werden.
  • Konkurrenzverbot: Wenn eine Partei vereinbart hat, für einen bestimmten Zeitraum nicht mit einem Konkurrenten zu konkurrieren, kann sie zur Zahlung einer Strafe verpflichtet werden, wenn sie gegen diese Vereinbarung verstößt.
  • Geheimhaltungsverpflichtungen: Wenn eine Partei vereinbart hat, bestimmte Informationen vertraulich zu behandeln, kann sie zur Zahlung einer Strafe verpflichtet werden, wenn sie diese Verpflichtung verletzt.
  • Schadensersatz: Wenn eine Partei den Vertrag verletzt und dadurch der anderen Partei ein Schaden entsteht, kann sie zur Zahlung eines Schadensersatzes verpflichtet werden.
  • Rücktrittsrecht: Unter bestimmten Umständen kann eine Partei vom Vertrag zurücktreten und gegebenenfalls Schadenersatz oder eine Vertragsstrafe verlangen.

Wann greift eine Vertragsstrafe?

Wann kann eine Vertragsstrafe greifen? Eine Vertragsstrafe kann greifen, wenn in einem Vertrag eine entsprechende Klausel vereinbart wurde und eine Vertragspartei gegen die vereinbarten Bedingungen verstößt. Die Vertragsstrafe soll dabei als abschreckendes Mittel dienen, um sicherzustellen, dass die Vertragsparteien ihre Pflichten erfüllen. Typische Situationen, in denen eine Vertragsstrafe greifen kann, sind etwa der Verstoß gegen Geheimhaltungsvereinbarungen, oder das Brechen von Wettbewerbsverboten. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Vertragsstrafen nur in angemessener Höhe vereinbart werden können und dass die Höhe nicht unverhältnismäßig hoch sein darf.

Wann muss man Vertragsstrafe zahlen?

  • Nichterfüllung der Hauptpflichten (Arbeitsleistung und Aufgaben)
  • Verstoß gegen das Wettbewerbsverbot
  • Verstoß gegen Verschwiegenheitspflicht
  • Weitergabe von Firmengeheimnissen – Betriebsgeheimnissen
  • Vertragsstrafen bei Nebenpflichtverletzungen
  • Der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin hält die Kündigungsfrist nicht ein.
  • Nichteinhaltung von Kündigungsfristen (auch bei fristloser Kündigung durch den Arbeitgeber)
  • Der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmer:in gibt nach der Kündigung das Firmeneigentum nicht heraus.

Was passiert bei einer Vertragsverletzung?

Eine Vertragsverletzung tritt auf, wenn eine Partei gegen die Bedingungen eines bestehenden Vertrags verstößt. Die Konsequenzen einer Vertragsverletzung hängen von der Art des Vertrags und der Schwere des Verstoßes ab. In einigen Fällen kann eine Vertragsverletzung zu einer einvernehmlichen Änderung des Vertrags führen, während in anderen Fällen eine rechtliche Auseinandersetzung oder sogar eine Schadensersatzforderung droht. Es ist wichtig, bei einer Vertragsverletzung schnell zu handeln und gegebenenfalls einen Anwalt oder eine Anwältin zu konsultieren, um Ihre Optionen abzuklären und das beste Vorgehen zu ermitteln.

Höhe der Vertragsstrafe: Wie hoch ist die Konventionalstrafe?

Wie hoch darf die Vertragsstrafe sein und welche Höhe ist angemessen? Die Höhe der Konventionalstrafe, auch Vertragsstrafe genannt, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie dem Umfang der vertraglichen Verpflichtung und den möglichen Schäden, dem Vertragsgegenstand und den individuellen Vereinbarungen zwischen den Parteien. Es gibt keine gesetzlich festgelegte Obergrenze für die Höhe der Vertragsstrafe, jedoch muss sie angemessen sein und darf nicht unverhältnismäßig hoch sein im Vergleich zu den potenziellen Schäden, die durch eine Vertragsverletzung verursacht werden können. Eine übliche Faustregel ist, dass die Vertragsstrafe maximal 5 – 10 % des Vertragswerts betragen sollte. Letztlich ist es ratsam, dass sich die Parteien vor Vertragsabschluss über die Höhe der Vertragsstrafe einigen und diese schriftlich festhalten.

Wann ist eine Vertragsstrafe zu hoch?

Eine Vertragsstrafe ist zu hoch, wenn sie in keinem angemessenen Verhältnis zum Schaden des Vertragspartners steht oder wenn sie unverhältnismäßig hoch im Vergleich zum Vertragsgegenstand ist. Eine Vertragsstrafe soll das Risiko einer Vertragsverletzung für die Vertragspartner:innen erhöhen und dazu beitragen, dass der Vertrag ordnungsgemäß erfüllt wird.

In der Praxis kann eine zu hohe Vertragsstrafe jedoch abschreckend wirken und die Vertragspartner:innen davon abhalten, den Vertrag überhaupt zu unterzeichnen. Wenn die Vertragsstrafe unangemessen hoch ist, kann dies auch dazu führen, dass der Vertrag ganz oder teilweise ungültig ist oder dass die Höhe der Vertragsstrafe gerichtlich reduziert wird. Es ist daher wichtig, dass die Parteien bei Vertragsschluss sorgfältig die Höhe der Vertragsstrafe prüfen und sich an ein angemessenes Verhältnis halten.

Sie benötigen arbeitsrechtliche Unterstützung?

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung anfragen.

Wann kann eine Vertragsstrafe unwirksam sein?

Eine Vertragsstrafe kann unter bestimmten Umständen unwirksam sein, etwa wenn sie unverhältnismäßig hoch ist oder gegen die guten Sitten verstößt. Auch wenn die Vertragsstrafe nicht konkret vereinbart wurde und somit zu unbestimmt ist, kann sie unwirksam sein. Zudem darf eine Vertragsstrafe nicht dazu führen, dass der Schuldner in existenzielle Schwierigkeiten gerät. Im Zweifel empfiehlt es sich, einen Anwalt oder eine Anwältin hinzuzuziehen, um die Wirksamkeit einer Vertragsstrafe zu überprüfen.

Wo­zu die­nen Ver­trags­stra­fen im Ar­beits­ver­trag?

Vertragsstrafen im Arbeitsvertrag dienen dazu, bestimmte Verhaltensweisen der Arbeitnehmer:innen oder Arbeitgeber:innen zu sanktionieren. 

  • Druckmittel: Die Vertragsstrafe dient als Druckmittel, um sicherzustellen, dass der oder die Arbeitnehmer:in oder Arbeitgeber:in seine oder ihre vertraglichen Pflichten erfüllt. Wenn eine Vertragsstrafe angedroht wird, kann dies dazu beitragen, Fehlverhalten zu vermeiden und die Leistungsbereitschaft zu erhöhen.
  • Schutz: Vertragsstrafen können auch dazu dienen, den oder die Arbeitgeber:in vor finanziellen Schäden zu schützen, die durch das Fehlverhalten der Arbeitnehmer:innen entstehen. Zum Beispiel kann eine Vertragsstrafe für den Fall vereinbart werden, dass der Arbeitnehmer vertrauliche Informationen an Dritte weitergibt.
  • Schnelle Entschädigung: Eine Vertragsstrafe ermöglicht es dem oder der Arbeitgeber:in, schnell eine Entschädigung für einen Schaden zu erhalten, der durch das Fehlverhalten des Arbeitnehmers entstanden ist. Im Gegensatz zu einer Klage vor einem Gericht kann eine Vertragsstrafe in der Regel schneller durchgesetzt werden und stellt somit eine schnellere und effektivere Lösung dar.

Was passiert, wenn der Arbeitgeber sich nicht an den Vertrag hält?

Was tun wenn der Arbeitgeber den Lohn nicht zahlt

Genau wie bei Arbeitnehmer:innen sind auch Arbeitgeber:innen gesetzlich dazu verpflichtet, sich an die im Arbeitsvertrag vereinbarten Bedingungen zu halten. Wenn ein:e Arbeitgeber:in jedoch gegen eine Vertragsbedingung verstößt, kann es zu einer Vertragsstrafe kommen. Wenn ein:e Arbeitgeber:in gegen eine Vertragsbedingung verstößt und es zu einer Vertragsstrafe kommt, hat der oder die Arbeitnehmer:in das Recht, diese einzufordern. In der Regel muss der oder die Arbeitnehmer:in jedoch beweisen, dass ein Verstoß vorliegt und dass ihm dadurch ein Schaden entstanden ist.

Wenn ein:e Arbeitgeber:in sich nicht an den Arbeitsvertrag hält, gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie man darauf reagieren kann. Zunächst sollte man versuchen, das Problem direkt mit dem oder der Arbeitgeber:in zu besprechen und eine Lösung zu finden. Falls das nicht möglich ist oder keine Einigung erzielt werden kann, kann man auch rechtliche Schritte in Erwägung ziehen. Dazu kann man sich beispielsweise an eine Anwältin oder einen Anwalt wenden.

Je nach Art des Vertragsbruchs können verschiedene Maßnahmen ergriffen werden, wie etwa eine Abmahnung, die Einleitung eines Schlichtungsverfahrens oder auch die Kündigung des Arbeitsvertrags. Es ist jedoch ratsam, im Vorfeld genau zu prüfen, welche Schritte in der jeweiligen Situation sinnvoll sind und welche Konsequenzen sie haben können.

Es empfiehlt sich daher, im Falle einer Vertragsverletzung durch den oder die Arbeitgeber:in professionellen rechtlichen Rat einzuholen, um die besten Vorgehensweisen entsprechend der örtlichen Gesetzgebung zu erfahren.

Vertragsstrafe Muster: So kann eine Vertragsstrafe im Vertrag aussehen

Muster für eine Vertragsstrafe

Sollten Sie sich jemals gefragt haben, wie eine Vertragsstrafe in der Praxis aussieht, können Sie diese Vorlage nutzen. Seien Sie jedoch vorsichtig: Diese Vorlage ist kein Ersatz für die Arbeit eine:r Anwält:in für Arbeitsrecht. Die hier enthaltenen Informationen dienen lediglich dazu, einen allgemeinen Überblick über den aktuellen Stand der Dinge zu geben. Wenn Sie konkrete Fragen haben oder Ihnen eine Vertragsstrafe droht, sollten Sie sich an einen Anwalt oder Anwältin für Arbeitsrecht wenden.

§ 0815 Vertragsstrafen

Der oder die Arbeitnehmer:in verpflichtet sich, dem oder der Arbeitgeber:in eine Vertragsstrafe zu zahlen, wenn er oder sie die Arbeit verspätet aufnimmt oder überhaupt nicht antritt. Eine Vertragsstrafe in Höhe von 1234 Euro ist ebenfalls fällig, wenn Arbeitnehmer:innen das Arbeitsverhältnis vertragswidrig beendet. Beachten Sie: Dies ist nur ein Beispiel und kann nicht für alle Fälle angewendet werden.

Voraussetzungen für eine Vertragsstrafe

Eine Vertragsstrafe wird in der Regel vereinbart, um sicherzustellen, dass eine Vertragspartei ihre vertraglichen Verpflichtungen erfüllt. Um eine Vertragsstrafe wirksam zu machen, müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

1. Vertragliche Vereinbarung

Eine Vertragsstrafe kann nur dann verhängt werden, wenn sie in einem Vertrag vereinbart wurde. Dabei handelt es sich um eine vertragliche Regelung, die vorsieht, dass bei Verletzung einer Vertragspflicht eine Strafe fällig wird.

2. Klare Formulierungen

Für die Rechtswirksamkeit einer Vertragsstrafe ist es wichtig, dass sie klar und unmissverständlich formuliert ist. Die Regelung muss eindeutig beschreiben, welche Handlungen oder Unterlassungen mit welcher Strafe geahndet werden.

3. Verhältnismäßigkeit

Eine Vertragsstrafe darf nicht unverhältnismäßig hoch sein. Der oder die vertragliche Schuldner:in soll durch die Strafe dazu bewegt werden, seine Vertragspflichten einzuhalten. Die Höhe der Strafe darf jedoch nicht in einem krassen Missverhältnis zum Vertragsbruch stehen.

4. Schuldhaftes Verhalten

Eine Vertragsstrafe kann nur dann verhängt werden, wenn der Vertragsbruch auf schuldhaftem Verhalten der Schuldner:innen beruht. Das bedeutet, dass der oder die Schuldner:in die Vertragspflichten vorsätzlich oder zumindest fahrlässig verletzt hat.

Es ist wichtig, dass die Voraussetzungen für eine Vertragsstrafe sorgfältig geprüft werden, um sicherzustellen, dass sie wirksam und durchsetzbar ist, falls es zu einem Vertragsverstoß kommt. Wenn die oben genannten Voraussetzungen erfüllt sind, kann eine Vertragsstrafe wirksam vereinbart und durchgesetzt werden.

Sie benötigen arbeitsrechtliche Unterstützung?

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung anfragen.

Vertragsstrafe im Arbeitsvertrag umgehen: Geht das?

Vertragsstrafe im Arbeitsvertrag umgehen

Wie kann ich eine Vertragsstrafe umgehen? Grundsätzlich ist es nicht möglich, eine Vertragsstrafe im Arbeitsvertrag einfach so zu umgehen. Eine Vertragsstrafe ist eine vertraglich vereinbarte Geldstrafe, die bei einem bestimmten Vertragsverstoß fällig wird. Diese soll den Arbeitgeber davor schützen, dass der Arbeitnehmer seine Pflichten aus dem Arbeitsvertrag nicht erfüllt.

Es gibt jedoch Möglichkeiten, um eine Vertragsstrafe zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren. Zum einen kann man versuchen, die Klausel zur Vertragsstrafe im Arbeitsvertrag zu verhandeln oder abzuschwächen. Hierbei sollte man aber bedenken, dass der oder die Arbeitgeber:in dazu nicht verpflichtet ist und eine solche Verhandlung auch scheitern kann.

Zum anderen sollte man sich natürlich bemühen, die im Arbeitsvertrag vereinbarten Pflichten zu erfüllen, um gar nicht erst in die Lage zu kommen, eine Vertragsstrafe zahlen zu müssen. Wenn man sich unsicher ist, was genau von einem erwartet wird, kann man den Arbeitsvertrag mit einem Anwalt oder einer Anwältin für Arbeitsrecht durchgehen und sich beraten lassen.

In jedem Fall sollte man eine Vertragsstrafe nicht auf die leichte Schulter nehmen, da sie im Ernstfall hohe Kosten verursachen kann.

Wie können die Chevalier Rechtsanwälte Ihnen weiterhelfen?

Wenn Sie als Arbeitgeber:in arbeitsvertragliche Klauseln für Vertragsstrafen verwenden oder zunächst nur prüfen lassen wollen, oder wenn man Ihnen als Arbeitnehmer:in oder als Geschäftsführer:in arbeits- bzw. dienstvertragliche Vereinbarungen vorschlägt, beraten wir Sie jederzeit gerne. Wir erstellen und überarbeiten auch Arbeitsverträge von A bis Z sowie ergänzende Vereinbarungen. Mit unserem arbeitsvertraglichen Update-Service können Sie sicher sein, dass Ihre Arbeitsverträge immer aktuell und auf dem neuesten juristischen Stand sind. Je nach Lage des Falles und entsprechend Ihren Vorgaben beraten wir Sie nur intern oder verhandeln in Ihrem Namen mit der Gegenseite.

Wie können die Chevalier Rechtsanwälte Ihnen weiterhelfen

Sie möchten überprüfen, ob eine erhaltene Kündigung rechtmäßig ist? Entspricht Ihr Arbeitszeugnis nicht Ihren Erwartungen? Unsere erfahrenen Arbeitsrechtsexpert:innen stehen in diesen und anderen Fällen zur individuellen Unterstützung bereit und vertreten Ihre Interessen gegenüber Ihren Arbeitgeber:innen. Sie haben einen Aufhebungsvertrag oder eine Kündigung erhalten? Nutzen Sie unseren Schnellcheck, um Ihre Ansprüche zu prüfen, oder nutzen Sie unser Formular zur kostenfreien Ersteinschätzung.

Sie benötigen arbeitsrechtliche Unterstützung?

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung anfragen.

In welcher Situation können wir Ihnen helfen?

Weitere Artikel zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Erfahren Sie jetzt was Sie tun können, wenn Sie eine Kündigung oder einen Aufhebungsvertrag erhalten haben oder prüfen Sie Ihre Ansprüche in unserem Abfindungsrechner. Wir informieren Sie, warum Sie Ihr Arbeitszeugnis und Ihre Abmahnung checken lassen sollten und liefern Ihnen informative Einblicke in verschiedene Themen des Arbeitsrechts.

Sie möchten gegen Ihre Kündigung oder Ihren Aufhebungsvertrag vorgehen?

Jetzt in unter 2 Minuten Ihre mögliche Abfindung prüfen und Gespräch mit Experten erhalten. Unverbindlich. Kostenfrei.

Jetzt Abfindung ermitteln
Scroll to Top