Arbeitszeugnis erhalten? Jetzt prüfen lassen!

Da sich ein schlechtes Arbeitszeugnis negativ auf die weitere berufliche Laufbahn auswirken kann, sollten Sie Ihr Zeugnis immer von einem Spezialisten für Arbeitsrecht prüfen lassen. Nutzen Sie jetzt unsere kostenlose Ersteinschätzung über das Kontaktformular und erhalten Sie im Anschluss eine konkrete Prüfung Ihres Arbeitszeugnisses durch einen Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Arbeitszeugnis

Was ist ein Arbeitszeugnis?

Ein Arbeitszeugnis stellt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer mit Beendigung seines Arbeitsverhältnisses aus und gibt Informationen über die Dauer und die Art der Beschäftigung an. Es ist vor allem für die Bewerbung um ein neues Arbeitsverhältnis von großer Bedeutung, da es zusätzlich die Leistung und Persönlichkeit des Arbeitnehmers beurteilt. Viele Arbeitnehmer fragen sich, ob es ein gesetzliches Recht auf Arbeitszeugnis gibt. Tatsächlich können Sie ein qualifiziertes Arbeitszeugnis anfordern, das mindestens Auskunft über Ihre ausgeübte Tätigkeit,  aber auch Informationen über Ihre Leistungen, enthält. Einen wichtigen Aspekt stellt hier die Formulierung im Arbeitszeugnis dar, die von Arbeitgebern oftmals dazu genutzt werden, dem Leser zwischen den Zeilen Informationen über die Qualitäten des Arbeitnehmers zu vermitteln. 

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihnen Ihr Arbeitgeber ein gutes Arbeitszeugnis ausgestellt hat oder ob es für Sie möglicherweise negative Folgen haben könnte, nutzen Sie gern unsere kostenfreie Ersteinschätzung über das Kontaktformular.

Was ist ein Arbeitszeugnis

Wie muss ein Arbeitszeugnis aussehen?


Bei der Ausstellung von Arbeitszeugnissen müssen sich Arbeitgeber an gewisse formale und inhaltliche Vorgaben halten, die rechtlich vorgegeben sind. 

Stellen Sie jetzt sicher, dass Ihr Arbeitszeugnis keine negativen Botschaften über Ihre Qualitäten beinhaltet und kontaktieren Sie unsere Experten für Arbeitsrecht für eine kostenlose Ersteinschätzung.

  • Das Arbeitszeugnis muss schriftlich ausgestellt werden und darf nicht geknickt sein

  • Das Arbeitszeugnis muss mindestens Angaben zu Dauer und Art der Tätigkeit (einfaches Arbeitszeugnis) enthalten, Arbeitnehmer können aber Details zur Leistung und zum Verhalten einfordern (qualifiziertes Arbeitszeugnis)

  • Es muss verständlich und vor allem klar formuliert sein: Es darf keine sogenannten Geheimcodes im Arbeitszeugnis geben

  • Das Arbeitszeugnis sollte keine Grammatik- oder Rechtschreibfehler aufweisen

Wie kann ich die Arbeitszeugnis Geheimcodes entschlüsseln?

Formulierung im ArbeitszeugnisEigentliche Bedeutung
Sie/Er führte, die ihr/ihm übertragenen Arbeiten mit großem Fleiß und Interesse durchAber ohne Erfolg
Sie/Er arbeitete sehr genau und erledigte ihre/seine Aufgaben ordnungsgemäßIneffektiv und bürokratisch
Wegen der Pünktlichkeit war sie/er stets ein gutes VorbildAber nur deswegen
Ihre/Seine umfangreiche Bildung machte sie/ihn stets zu einer/einem gesuchten GesprächspartnerSie/Er führte lange Privatgespräche
Ihre/Seine Auffassungen wusste er/sie intensiv zu vertretenÜbersteigertes Selbstbewusstsein, nicht einsichtig
Durch ihre/seine Geselligkeit trug sie/er zur Verbesserung des Arbeitsklimas beiTrinkt viel Alkohol
Bei unseren Kunden war sie/er stets beliebtKeine Verhandlungsstärke
Sie/Er arbeitete sehr nach eigener PlanungAber nicht nach Planung des Arbeitgebers
Wir wünschen ihr/ihm alles Gute und GesundheitAchtung, die/der kränkelt


Viele Arbeitnehmer möchten Ihr Arbeitszeugnis übersetzen. Doch dies kann für Laien einen ziemlichen Aufwand darstellen.

Der Inhalt von Arbeitszeugnissen kann nämlich nicht nur Auskunft über eine Gesamtnote von eins bis sechs liefern, sondern zusätzlich versteckte Botschaften beinhalten, die in der Regel negative Verhaltensweisen des Arbeitnehmers ausdrücken sollen, beispielhaft finden Sie Formulierungen aus der Praxis.

Sie wollen lieber Ihr gesamtes Arbeitszeugnis deuten lassen? Unsere Experten für Arbeitsrecht helfen Ihnen gern. Nutzen Sie zur Kontaktaufnahme jetzt unsere kostenfreie Ersteinschätzung.

Häufige Fragen zum Thema Arbeitszeugnis

Ja. Nachdem eine Arbeitszeugnis Analyse die konkreten Schwächen aufgezeigt hat, sollten Arbeitnehmer allerdings zunächst das Gespräch mit dem Arbeitgeber suchen und um die Berichtigung des Zeugnisses bitten. Setzen Sie Ihrem Arbeitgeber bestenfalls sogar eine Frist von mindestens zwei Wochen für die Nachbesserung. Sollte das jedoch erfolglos bleiben, kann man den Druck mithilfe eines anwaltlichen Schreibens erhöhen oder als letzten Ausweg eine Klage auf Berichtigung des Zeugnisses einreichen. Nichtsdestotrotz lässt sich ein sehr gutes Arbeitszeugnis nicht einfach einklagen. Denn grundsätzlich  haben Arbeitnehmer lediglich einen Anspruch auf die Bewertung “befriedigend”, was einer Schulnote drei entspricht. Für eine schlechtere Gesamtbewertung muss der Arbeitgeber Beweise vorlegen, für eine bessere Bewertung jedoch der Arbeitnehmer. Sie sind sich bezüglich der Gesamtbewertung Ihres Arbeitszeugnisses unsicher? Unsere Experten für Arbeitsrecht prüfen Ihr Zeugnis gern und fordern gegebenenfalls die Korrektur bei Ihrem Arbeitgeber an. Kontaktieren Sie uns jetzt über das Formular zur kostenlosen Ersteinschätzung.

Arbeitnehmer können ihr Arbeitszeugnis laut Gesetz in der Regel bis zu 3 Jahre nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Ihrem Arbeitgeber anfordern. Sollte im Arbeits- oder Tarifvertrag etwas anderes geregelt sein, sind allerdings diese Klauseln entscheidend. Da Arbeitgeber nicht dazu verpflichtet sind, von sich aus ein Arbeitszeugnis anzufertigen, ist es empfehlenswert, das Zeugnis zügig anzufordern, um Wartezeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Nachdem Sie ein Arbeitszeugnis angefragt haben, muss der Arbeitgeber ein Arbeitszeugnis ausstellen. Ihr Arbeitgeber weigert sich Ihnen ein Arbeitszeugnis auszustellen oder Sie haben weitere Fragen rund ums Thema Arbeitszeugnis? Nutzen Sie jetzt unsere kostenlose Ersteinschätzung.

Eine konkrete Arbeitszeugnis Frist, innerhalb der ein Arbeitgeber das Zeugnis liefern muss, ist vom Gesetzgeber nicht festgelegt. Im Gesetz wird lediglich von einem angemessenen Zeitraum gesprochen. Allerdings dienen in der Praxis 4 Wochen nach Ende der Kündigungsfrist als Richtwert. Wenn  Arbeitnehmer Nachbesserungen angefordert haben, ist es hilfreich, dem Arbeitgeber eine weitere Frist von 2 - 3 Wochen für die Änderungen zu setzen. Sie möchten Ihr Arbeitszeugnis prüfen lassen? Kontaktieren Sie jetzt unsere Experten für Arbeitsrecht über unsere kostenlose Ersteinschätzung.

Ein qualifiziertes Arbeitszeugnis ist in der Regel wie folgt aufgebaut: 

  • Überschrift

  • Einleitung: Kurzbeschreibung des Unternehmens, Angaben zur Person, Zeitraum der Beschäftigung, Position 

  • Beruflicher Werdegang, Beschreibung der Tätigkeiten

  • Bewertung der Leistung 

  • Bewertung der Sozialkompetenz/Verhalten

  • Schlussformel Arbeitszeugnis: Danksagungen und Zukunftswünsche

  • Unterschrift und Ausstellungsdatum

In Ihrem Zeugnis fehlt etwas oder Sie haben die Vermutung, dass in Ihrem Arbeitszeugnis versteckte Codes enthalten sein können? Lassen Sie Ihr Zeugnis jetzt von unseren Spezialisten prüfen. Kontaktieren Sie uns über unsere kostenlose Ersteinschätzung.

Bestimmte Formulierungen im Arbeitszeugnis dienen der Bewertung der Arbeitsleistung und des Verhaltens des Arbeitnehmers. So können einzelne Wörter ausschlaggebend für die Gesamtbewertung sein, die sich in Schulnoten von 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend) widerspiegelt. Das Wort stets, z.B. stets zu unserer Zufriedenheit, steht nach dieser Logik für die Note 3 (befriedigend). Möchten Sie die Gesamtbewertung Ihres Arbeitszeugnisses prüfen lassen? Nutzen Sie jetzt das Formular zu unserer kostenlose Ersteinschätzung.

Ein einfaches Arbeitszeugnis enthält lediglich die gesetzlichen Mindestanforderungen.  Hierzu gehören Angaben zum Unternehmen und zur Person selbst, die Dauer des Arbeitsverhältnisses und die Berufsbezeichnung. Will man hingegen ein qualifiziertes Arbeitszeugnis beantragen, so muss dieses einige weitere Aspekte beinhalten. Dazu zählen unter anderem Angaben über die Leistung und das Verhalten des Arbeitnehmers. In Deutschland haben Arbeitnehmer per Gesetz in der Regel keinen Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von Ihrem Arbeitgeber, können dies aber anfordern, sofern das Arbeitsverhältnis endet. Nutzen Sie jetzt unsere kostenlose Ersteinschätzung und lassen Sie ihr Arbeitszeugnis von einem unserer Experten prüfen. 

Während ein Arbeitszeugnis nach Beendigung eines Arbeitsverhältnisses verfasst wird und der Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch auf dieses hat, muss es für die Ausstellung eines sogenannten Zwischenzeugnisses einen triftigen Grund geben. Einen generellen gesetzlichen Anspruch auf ein Zwischenzeugnis haben Arbeitnehmer nicht, sie können daher regelmäßig kein Zwischenzeugnis einklagen. Allerdings gibt es die Möglichkeit, dass ein Anspruch aus den vertraglichen Nebenpflichten des Arbeitgebers folgen kann, z.B. wenn der Arbeitnehmer in eine andere Abteilung versetzt wird, es einen Wechsel des Vorgesetzten gibt oder eine Beförderung und damit die Übernahme von neuen Aufgaben ansteht.

Ihr Arbeitgeber und Sie trennen sich. Für die Bewerbung für einen neuen Job möchten Sie ein Arbeitszeugnis anfordern und anschließend das Arbeitszeugnis prüfen lassen. Denn viele Arbeitnehmer sind bezüglich der konkreten Zeugnisformulierung verunsichert und wissen nicht, ob ihre Arbeitszeugnis Note gut ist bzw. ihre tatsächliche Arbeitsleistung widerspiegelt.

Arbeitszeugnisse sind ein wichtiger Bestandteil von Bewerbungsunterlagen und können sich stark auf die weiteren beruflichen Chancen auswirken. Daher sollten Arbeitnehmer ihr Arbeitszeugnis immer von Spezialisten prüfen lassen. Unsere Experten, darunter Fachanwälte für Arbeitsrecht, haben langjährige Erfahrungen bei der Prüfung von Arbeitszeugnissen innerhalb von Kündigungssituationen. Kontaktieren Sie uns gern, wenn Sie sichergehen wollen, dass Ihr Zeugnis eine gute Gesamtbewertung und keine versteckten Geheimcodes enthält. 

Weitere Leistungen für Sie

Kündigung

Wir überprüfen, ob Ihre Kündigung wirksam ist und welche Möglichkeiten Sie haben, um gegen die Kündigung vorzugehen. Wir unterstützen Sie dabei eine Abfindung oder die Rücknahme der Kündigung zu erreichen.

Aufhebungsvertrag

Wir überprüfen, ob Ihr Aufhebungsvertrag rechtlich einwandfrei und inhaltlich fair ist und sagen Ihnen genau, welche Vertragsteile gut sind und bei welchen Sie unbedingt noch einmal nach verhandeln sollten.

Abmahnung

Wir überprüfen Ihre Abmahnung auf formelle und inhaltliche Fehler und beraten Sie, welche Möglichkeiten Sie haben gegen die Abmahnung vorzugehen und welches Vorgehen sinnvoll erscheint.

Von Mandanten mit Hervorragend bewertet.



Aktivieren Sie jetzt die Marketing-Cookies und sich von den positiven Kundenbewertungen auf Trustpilot zu überzeugen.