Home » Umfrage zeigt: Gehalt, fehlende Wertschätzung und Stress sind die Top-Gründe für Jobwechselgedanken

Umfrage zeigt: Gehalt, fehlende Wertschätzung und Stress sind die Top-Gründe für Jobwechselgedanken

Aufhebungsvertrag oder Kündigung erhalten? Jetzt in unter 2 Minuten Ihre mögliche Abfindung prüfen und Gespräch mit Experten erhalten.

Eine aktuelle Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Berliner Arbeitsrechtskanzlei Chevalier Rechtsanwälte zeigt: 81 Prozent der Befragten sind zwar eher oder sehr zufrieden mit ihrem Job, gleichzeitig denkt jedoch mehr als ein Drittel der Arbeitnehmer:innen über einen Jobwechsel nach. Als Gründe für einen möglichen Jobwechsel nannten die Befragten zu wenig Gehalt (40 %), fehlende Wertschätzung (33 %) und zu viel Arbeit, beziehungsweise Stress (24 %).

Nina Rummel, Rechtsanwältin bei Chevalier Rechtsanwälte, weiß aus der Beratung von Mandant:innen, dass das genau die Faktoren sind, „welche die Arbeitsmoral erodieren lassen. Nach einem inneren Abschluss mit dem Arbeitsverhältnis kommt dann häufig auch der Jobwechsel.” Das A und O für eine nachhaltige Bindung der Arbeitnehmer:innen sind für Arbeitsrechtsexpertin Rummel „faire Gehälter und Wertschätzung“.

Doch auch wenn jede:r Dritte daran denkt, den Job zu wechseln, folgt daraus nicht zwangsläufig eine Eigenkündigung. Der häufigste Grund, warum Arbeitnehmer:innen bei ihren Arbeitgeber:innen bleiben, ist die Annahme, dass die Probleme auch bei anderen Arbeitgeber:innen auftreten würden (43 %). Weitere Gründe, warum kein neuer Job gesucht wird, sind „Dienst nach Vorschrift“ machen (30 %) und die fehlende Kraft, sich woanders zu bewerben (29 %). Anstatt sich mit den Gegebenheiten abzufinden beziehungsweise innerlich zu kündigen, sollten Arbeitnehmer:innen laut Rummel „dringend das Gespräch mit den Arbeitgeber:innen suchen“. Denn angesichts des allgegenwärtigen Arbeitskräftemangels stehen die Chancen derzeit gut, dass „diese offen für die Argumente ihrer Mitarbeiter:innen sind“. Auch andere Faktoren wie eine lange Betriebstreue oder eine hohe Fachkompetenz werden Arbeitgeber:innen zu schätzen wissen und können Anlass dazu geben, bestehende Arbeitsverhältnisse so zu gestalten, dass sich Arbeitnehmer:innen wieder wohlfühlen. „Oftmals ist Arbeitgeber:innen der Missstand, den Arbeitnehmer:innen fühlen, in dem Ausmaß nicht bewusst und ein Gespräch bringt beiden Parteien Aufschluss“, so Rummel abschließend.

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 3011 Erwerbstätige zwischen dem 09. und 21.02.2023 teilnahmen.


Teilen Sie den Artikel mit Ihren Freunden und Arbeitskollegen

Das könnte Sie auch interessieren

Erfahren Sie jetzt was Sie tun können, wenn Sie eine Kündigung oder einen Aufhebungsvertrag erhalten haben oder prüfen Sie Ihre Ansprüche in unserem Abfindungsrechner. Wir informieren Sie, warum Sie Ihr Arbeitszeugnis und Ihre Abmahnung checken lassen sollten und liefern Ihnen informative Einblicke in verschiedene Themen des Arbeitsrechts.

Sie möchten gegen Ihre Kündigung oder Ihren Aufhebungsvertrag vorgehen?

Jetzt in unter 2 Minuten Ihre mögliche Abfindung prüfen und Gespräch mit Experten erhalten. Unverbindlich. Kostenfrei.

Jetzt Abfindung ermitteln
Nach oben scrollen